Verzweiflung

      Verzweiflung

      Ist euch auch schon mal aufgefallen, das viele davon ausgehen, das man als Christ ständig mit einem brei-ten Lächeln durch die Welt schreiten sollte? Das wir, die Nachfolger Jesu, aufgrund der inneren Freude, Freiheit und Erlösung die uns zu geschenkt worden ist, immer fröhlich sein sollten, das in unserem Leben, wenn wir die Nachfolge nur ernst genug nehmen, keinerlei negative Gefühle oder Traurigkeit aufkommen können, und alle auftauchenden Probleme allenfalls lächerliche Kleinigkeiten sind, die mit einem einzigen Gebet gelöst sein müssen, und wenn sie dann nicht gelöst sind. Stimmt etwas mit unserem Glauben nicht?
      Es Stimmt natürlich, wir haben einen Allmächtigen Gott, und alle unsere Probleme kann er mit einem Finger-schnippen aus der Welt schaffen, und natürlich sind wir froh über die Freiheit und Erlösung die uns Jesus geschenkt hat, aber ist deswegen unser ganzes Leben nur noch ein fröhliches herumschweben auf Wolke sieben? Wer ehrlich zu sich selbst ist, wird diese Frage mit einem Nein beantworten müssen, nicht alle Prob-leme und Krankheiten verschwinden nach dem ersten Gebet, nicht immer sind wir Glücklich und Sorgenfrei, ich weiß nicht woran das liegt, möglicherweise ist wirklich unser Glaube nicht stark genug, aber es ist so. Leider versuchen aber viele genau das vorzutäuschen, da werden dann die Probleme einfach verdrängt, die tränen weggedrückt und ein erlöstes Lächeln aufgesetzt während wir innerlich in Verzweiflung versinken, wir setzen einfach unsere Maske auf.
      Ich kann euch sagen, das es in einigen Gemeinden genauso praktiziert wird, und das ist unglaublich gefähr-lich, denn wem geben wir im Endeffekt die Schuld dafür das es uns schlecht geht? Genau, wir geben sie Gott, denn er könnte uns ja helfen, warum also tut er es nicht. Und so, während wir mit einem breiten, toten, Grinsen durch die Welt laufen, wird unser Herz immer härter gegen Gott, und wir entfernen uns von ihm, bis wir entweder irgendwann zusammenbrechen, weil wir es nicht mehr aushalten, oder bis Gott uns die schöne Fassade wegreißt , weil er uns endlich helfen will, und er nicht mehr änderst an unser Herz herankommt.
      Also ihr Lieben, seid ehrlich zu euch selbst und zu euren Geschwistern, wenn ihr ein Problem habt, oder euch verzweifelt fühlt, dann setzt kein falsches lachen auf, sondern seid traurig, weint oder wonach euch sonst ist, und wenn es nach dem ersten Gebet mit Geschwistern nicht besser ist, dann behauptet nicht das Gegenteil, seid ehrlich. Und wenn irgendjemand euch sagt, das ihr euch falsch verhaltet, dann sagt ihm er soll die Bibel noch mal durchlesen, jeder große in der Bibel hatte Zeiten der Verzweiflung, in denen er zu Gott geschrienen hat, und sich verlassen fühlte. Lest nur die Psalmen, in fast jedem zweiten wird Gott gefragt warum er nicht hilft, ob er den Psalmisten vergessen hat. Fast jeder der Propheten hatte solche Zeiten, David hatte sie, Mose und sicher auch Abraham, ihr befindet euch also in bester Gesellschaft.
      Aber verliert über allem nicht die Hoffnung, denn auch wenn alle großen der Bibel mal verzweifelt waren, und zu Gott geschrien haben. Gott wird euch nach vergessen, oder verlassen, auch wenn ihr euch gerade so fühlt, genau wie die großen der Bibel und die Psalmisten, werdet ihr am Ende wieder Gott loben, denn wenn ihr ehrlich seid wird er sich euch zuwenden, lest euch ruhig mal durch wie Gott zu zerbrochenen Herzen steht, wenn ihr nämlich nicht ehrlich seid, verhindert ihr am Ende die Hilfe die ihr so dringend braucht.
      Christentum und Jesus sind nicht mein Hobby, sondern meine Lebensaufgabe