Das schaff ich nicht!

      Das schaff ich nicht!

      Oft stellt uns das Leben vor Situationen die unsere eigenen Möglichkeiten und Kräfte übersteigen,
      das trifft auch auf uns Christen zu. Der "normale" Mensch hat kaum eine Wahl, er muss mit der Situation zurechtkommen
      und zerbricht oft genug daran. Die Tatsache das es in der heutigen Zeit mehr Menschen mit, zum Teil starken, Depressionen
      gibt als je zuvor, ganz zu schweigen von den Massen an Buornout Patienten, spricht Bände. Aber wir haben keine Wahl
      wir müssen uns dem Leben stellen, und wenn es uns überfordert... Pech gehabt, dann gehen wir eben unter.
      Die Strassen in den Industrienationen sind voll von Menschen die am Leben gescheitert sind, und ohne Hoffnung
      auf eine bessere Zukunft dahinvegetieren. In Sach.4, 6 steht die Antwort, wir Christen haben also die Lösung, aber oft genug
      ignorieren wir sie, In 1Pet.5,7 werden wir nochmals aufgefordert alle unsere Sorgen an Gott abzugeben, aber wir tun es nicht.
      Ich denke das einige von uns glauben diese Angebote würden sich nur auf geistlich Dinge und Aufträge beziehen, nicht auf das alltägliche Leben.
      Nun hier ist eine Neuigkeit, das alltägliche Leben ist ein geistlicher Auftrag, denn wir sollen für die Welt Zeugnis sein, und was für ein Zeugnis sind wir, wenn wir an
      den alltäglichen Sorgen zerbrechen? Gott liebt uns, und er möchte für uns Sorgen, uns in unseren kleinsten Nöten beistehen,
      denn für ihn sind selbst Dinge die uns unmöglich erscheinen ein Klacks. Wenn also die nächste große Sorge oder Not an die Tür klopft,
      geh damit zu Jesus, er wird sich darum kümmern. Er wird zwar nicht für dich zur Arbeit gehen, oder mit der Bank verhandeln, aber er wird dafür
      sorgen das du die Probleme und Sorgen die dir das Leben entgegenwirft überwinden kannst, nicht aus eigener Kraft sondern durch seine.
      Ich wiederhole, gehe mit deinen Sorgen zu Jesus, und lass sie bei ihm, und wenn sie zurückkommen wollen, dann sag ihnen wo sie hingehören.
      Christentum und Jesus sind nicht mein Hobby, sondern meine Lebensaufgabe