Essen, Trinken, Musik, Lesen, Filme usw.

      Essen, Trinken, Musik, Lesen, Filme usw.

      Es gibt unter Christen immer wieder scharfe Diskussionen über Bücher, Filme, Spiele, Musik, Essen usw. wobei es meist darum geht was für Christen geeignet ist und was nicht, das geht von " ich weiß nicht ob es gut ist als Christ das zu lesen, spielen, sehen usw." über " das sollte man als Christ aber nicht...." bis hin zu " das zu spielen, sehen usw. ist Sünde". Ich will nicht bestreiten das es Bücher, Filme, Musik oder ähnliches gibt das ein Christ auf jeden Fall meiden sollte, wie z.B. pornographisches Material, oder Medien die klar den Feind verherrlichen, aber um solche Extremfälle geht es in den meisten Diskussionen gar nicht, da jedem klar ist, das man davon die Finger lassen sollte, meist geht es um Harmlosere Dinge wie etwas Fantasy Literatur und Filme, oder Grusel, Rockmusik, Gelgenetlichen Genuss von Alkohol oder Tabak ( ich meine hier kein Suchtverhalten, Sucht ist auf jeden Fall immer schlecht ), um nur einige Beispiele zu nennen, es gab viele Christen die Harry Potter glatt weg für Sündig hielten, oder jede Musik bei der ein Schlagzeug benutzt wird und ähnliches.

      Kommen wir zum Punkt, ich will nicht ausschließen das einige dieser Dinge für bestimmte Menschen schlecht sind, weil sie nicht damit umgehen können oder aus einem anderen Grund damit Probleme bekommen, und diese Menschen sollten sich auch davon fernhalten, aber ansonsten denke ich das wer damit umgehen kann und keine Probleme damit bekommt er auch darf. Im Prinzip sind ja Harry Potter und Konsorten nicht weiter als moderne Märchen, und kaum jemand käme auf die Idee Hänsel und Gretel zu verbieten. Paulus sagt uns, das es, so wir damit umgehen können, es uns frei steht Dinge zu tun, die anderen möglicherweis Probleme bereiten, wir sollen nur aufpassen das wir die anderen nicht damit in Versuchung führen.

      Deswegen halte ich diese ganzen Diskussionen für falsch, ja im gewissen Sinne sogar für gefährlich, denn was wenn der Part der diese Dinge befürwortet am Ende die besseren Argumente hat, dann würden auch Menschen die es eben nicht können, verführt mit diesen Producken umzugehen, auf der anderen Seite könnten diejenigen die Damit umgehen können in falsche Schuldgefühle gestürzt werden, was auch nicht gut ist. Deswegen sage ich, jeder muss selbst entscheiden was er sich erlauben kann und was nicht, verbietet man alles von vorneherein hält man die Gemeinde schwach, weil man sie ja von jeder möglichen Versuchung oder Anfechtung fernhält, wie soll man da lernen zu wiederstehen? Solche Christen würden im Ernstfall sicher große Probleme bekommen, weil sie eben nie den Umgang damit gelernt haben. Jesus selbst sagt, nicht was in den Mund hineingeht macht unrein, sondern das was herauskommt, ich denke, wohlgemerkt das ist meine persönliche Meinung, dass man das auch auf Augen und Ohren erweitern kann.

      Nicht zuletzt kann man den Umgang mit weltlichen Medien auch als Chance zur Evangelisation, bzw. zum Kennenlernen von Menschen nutzen, die Jesus noch nicht kennen, wer immer nur in der Gemeinde sitzt und sich von allen weltlichen Dingen fernhält wird kaum Gelegenheit haben nicht Christen zu treffen, und wenn doch wird es sie kaum ermuntern sich mehr mit Jesus zu beschäftigen, " denn dann ist ja alles Verboten".

      Nochmal, es gibt sicher Medien von denen sich Christen fernhalten sollten, und im Prinzip weiß jeder welche, darüber gibt es dann auch kaum ernsthafte Diskussionen, für alles andere gilt: jeder muss selbst entscheiden womit er umgehen kann oder nicht und ab wann etwas schädlich ist. Ich will hier auch niemanden anregen etwas zu versuchen von dem er glaubt es sei schlecht, wenn du denkst etwas sei schlecht, dann lass es! Ich möchte nur das wir nicht dazu übergehen alles was vieleicht schlecht, oder weltlich sein könnte zu verbitten, denn damit würden wir uns wieder in die Gesetzlichkeit begeben.
      Christentum und Jesus sind nicht mein Hobby, sondern meine Lebensaufgabe